40K in der 10. Edition

  • Heyho Freunde des Kriegshammers :D

    Wie angekündigt will ich gerne mal meine Erfahrungen mit Warhammer in der 10. Edition mit euch teilen. Da ich auf diesem Forum nicht wirklich einen Vorstellungspost gemacht habe hole ich hier einfach ein wenig weiter aus, dann kann man doch noch ein bisschen was über mich finden :) . Mein Name ist Manuel, ich bin 26 und noch ziemlich neu im Hobby. Vor etwa einem Jahr habe ich zum ersten Mal überhaupt Kontakt mit Warhammer aufgenommen, davor hatte ich höchstens ein sehr vage Idee, was es mit Wargaming auf sich hat.


    Durch ein paar Freunde, die mir Lore/Introduction Videos von Bricky gezeigt haben, habe ich dann langsam Interesse an der 40k-Lore gefunden. Mit zwei Freunden habe ich mich dann Ende letzten Jahres langsam an die Idee angenähert, dass man sich tatsächlich Models kaufen und das Spiel austesten könnte. Angefangen habe ich dann mit ein paar Adeptus Custodes Modellen, habe aber gleichzeitig in meinem Herzen bereits den Schlachtgesang der Sisters of Battle verspürt. Deren Lore und Minis haben mich so sehr angesprochen, dass ich mir im Mai gleich eine ganze Sanctorumgarde (die Battleforce der Sisters aus dem letzten Weihnachtsgeschäft) der Adepta Sororitas gekauft habe und von da an habe ich stetig auf eine 2000 Punkte Liste hingearbeitet.

    Damit habe ich vielen guten Ratschlägen getrotzt, dass man lieber klein anfangen sollte und dass Sororitas nicht besonders einsteigerfreundlich sind, was alles absolut stimmt, aber gutem Rat entgegen zu handeln liegt wohl häufig in meiner Natur :D Zum Glück ist in diesem Falle alles super gelaufen, ich würde mich heute für keine andere Armee entscheiden, ich habe nicht schnell wieder das Interesse verloren und ich werde irgendwann in ferner Zukunft sogar alle Minis bemalt haben :D

    Meine Freunde haben sich für Combat Patrols der Chaos Space Marines und der Death Guard entschieden (Verräter!:chaos:) und so haben wir dann im Sommer, kurz nach Beginn der 10. Edition, nach vielen YouTube Tutorials mal ein 500 Punkte Spiel versucht, um zu schauen ob wir den Ablauf und die Regeln richtig verstanden haben. Da hat es sehr geholfen, dass die 10. Edition relativ einsteigerfreundlich ist und dass vorerst alle Regeln kostenlos online einzusehen waren. Leider haben wir dabei nicht bedacht, dass es etwas unbalanced sein könnte, wenn ich mir Paragon Warsuits aus der Battleforce rauspicke und die anderen beiden ihre ~550 Punkte aus der Combat Patrol ins Feld führen. Die Testspiele waren damit recht kurz, sehr einseitig und haben zumindest bei einem von beiden das Interesse weiter ins Hobby einzutauchen nicht gerade angefacht (nochmal: Verräter! ..... Just Kidding).


    Dann stand ich also da mit einer stetig anwachsenden Armee und keiner Aussicht jemanden zum Spielen zu finden, da zu allem Überfluss ja der Warhammer Store geschlossen war/ist. Also habe ich kurz gegoogelt und bin auf dieses hervorragende Forum gestoßen, wo ich sehr schnell den "Regelmäßigen 40k-Abend" gefunden habe. Da habe ich mich sofort angemeldet und durfte am 21. Oktober mein allererstes richtiges Spiel gegen Kerak aka Johannes spielen. Für die unendliche Geduld und freundlichen Tipps dabei bin ich ihm immer noch sehr dankbar, mein erstes Spiel wird mir wahrscheinlich lange in positiver Erinnerung bleiben :) <3 .


    Noch vor dem Abend hatte ich mich beim "1. Poza Plüschhammer" Turnier angemeldet, das die freundlichen Jungs der Privateer Poza Boyz ausgerichtet haben. Da es als geeignet für alle Erfahrungslevel beschrieben wurde dachte ich mir ich springe ins kalte Wasser. Gute Entscheidung! Auf der Liste für das Turnier hatte ich zufällig auch einen Namen gesehen, der zum 40k Abend da war, also habe ich den super lieben Bomer aka Robin vor Ort einfach angehauen, ob er mich zu dem Turnier nicht mitnehmen will :D

    So kamen wir also am vergangenen Sonntag, dem 19. November im sehr beschaulichen Bödingen (Hennef) an, wo das Pfarrheim als Austragungsort für ein Turnier über 3 Runden mit 22 Teilnehmern dienen sollte. Das Turnier war wirklich toll organisiert, so dass selbst ich mit meiner reichhaltigen Erfahrung von genau einem Spiel mich super zurechtfinden konnte. Aus meiner Sicht lief in der Orga alles glatt, alles war super kommuniziert und es hat riesig Spaß gemacht! Leider habe ich vor lauter Aufregung und mit dem Kopf voll Regeln und Zahlen kaum daran gedacht Fotos zu schießen - beim nächsten Mal bestimmt!

    Mein erster Gegner war dann ein überaus freundlicher T´au-Spieler namens Timo, der von Anfang an deutlich stärker spielte als ich, aber mir dabei einige hilfreiche Tipps geben konnte, so dass ich in dem Spiel nicht nur viel Spaß trotz eindeutiger Niederlage hatte, sondern auch vieles daraus mitnehmen konnte. Das einzige Foto, das ich hierzu aufgenommen habe ist von den vielen sehr guten Miracle Dice, die meine Märtyrer mir eingebracht haben und die ich bis zum Spielende nicht einsetzen konnte :D



    In der zweiten Runde durfte ich dann gegen einen großartigen Astra Militarum Spieler namens Alexander antreten, der sich ebenfalls als relativen Neuling bezeichnet hat und mit dem das Spiel riesig Spaß gemacht hat :) Ich durfte (musste?) Turn 1 nehmen, habe mich sehenden Auges viel zu weit nach vorne gestellt und dann die SUNDERING FIREPOWER der Garde zu spüren bekommen :D Lange Sichtlinien auf dem ganzen Board, ein Baneblade (!!), ein paar Artilleriegeschütze und die üblichen Dorns und Russes haben gleich zu Beginn große Teile meiner geliebten Sisters vom Tisch gefegt. Das Spiel war dennoch großartig, wir haben uns toll unterhalten und entschieden in Kontakt zu bleiben. Mehr hätte ich mir von dem Turnier schon gar nicht gewünscht :)


    Zu guter Letzt durfte ich dann noch für ein Spiel gegen Chaos Daemons antreten, das war sehr interessant, wegen des ungewöhnlichen Spielstils der Fraktion. Jeden Zug kam ein neuer Dämon aus dem Deep Strike und links und rechts haben sich Pink Horrors aufgeteilt :D Auch hier hatte ich wieder einen netten Mitspieler, der mir ebenfalls ein paar Tipps gegeben hat. Das letzte Spiel habe ich nach Siegpunkten sogar gewonnen, wenn auch nur so knapp, dass es nach der WTC Punktematrix als Draw für die Turnierwertung galt. Hier muss ich aber zugeben, dass ich über 5 Runden auch verloren hätte. Insgesamt muss ich wirklich daran arbeiten schneller zu werden, nicht mehr alles nachschauen zu müssen, da alle Spiele nur bis Runde 3 wirklich ausgespielt werden konnten.
    Vom letzten Spiel gibt es leider auch keine Bilder, dafür habe ich noch die Armee fotografiert, die Best Painted gewonnen hat und das völlig zurecht :) Leider sind die Bilder nicht so super und werden der wunderschönen Sisters of Silence Armee nicht gerecht. Die Freehands auf den Panzern und auf dem Knight sind richtige Kunstwerke:


    Zum Schluss gab es nach der Siegerehrung sogar noch einige Preise zum Verlosen, da habe ich noch eine Seife für Pinsel gewonnen, es waren einige coole Geschenke dabei und auch ein Preis für Fairness (der an Alexander aus meinem Spiel 2 ging :) ), nochmal Lob an die Orga.

    Jetzt merke ich, dass es doch ein ziemlicher Roman geworden ist, aber falls es trotzdem jemand lesen möchte und sich dafür interessiert freue ich mich natürlich sehr :) Als Fazit würde ich festhalten, dass meine Erfahrung auf dem ersten Turnier absolut großartig war, ich hatte viel Spaß, habe viel gelernt und ausschließlich nette Leute getroffen. Soweit meine relativ geringe Freizeit es zulässt werde ich aus dem Hobby und aus dem Forum hoffentlich nicht so schnell wieder verschwinden :)

    TL;DR: Turnier toll, Noob happy, wird weitermachen, Our Emperor deliver us!

  • Das war ja echt ein Sprung ins kalte Wasser! Respekt und schön, dass es so gut gelaufen ist. Ich seh schon, wenn ich dann auch mal 2000 Punkte habe, ist so ein Turnier eine Teilnahme wert.

  • Ich fühlte mich unwürdig, mein Kin neben seine Meisterwerke zu stellen.


    Ich werde auch hier meine Erfahrung hinzufügen!


    Ich wollte eine Liste bringen, die ein bisschen weniger ernst ist. Nur eine lustige Liste von dem, was ich für meinen Votann hatte.


    Mein erstes Spiel war gegen die Armee der Schwestern (des Schweigens). Es war wunderschön anzusehen und eine Freude, gegen sie zu spielen. Der Ausgang des Spiels zeichnete sich schnell ab, aber nicht bevor er meiner Armee ein gutes Stück abgenommen hatte. Als der Ritter fiel und meine Herdwache das Feld betrat, war die Schlacht entschieden. Trotzdem hatten wir beide Spaß. Ich wünschte, ich hätte eine so fluffige Liste wie seine in diesem Spiel spielen können.


    Spiel zwei war ganz anders. Eine ähnlich schön bemalte Armee, aber ein ganzes Stück stärker! Ein Votann-Spiegelspiel! Dieser Typ würde das Turnier gewinnen. Deshalb habe ich kein schlechtes Gewissen, wie sich der Kampf entwickelt hat. Von Anfang an hatte dieser Kerl die Schlacht unter Kontrolle. Er zerlegte meine Armee meisterhaft und nutzte jede Gelegenheit, die sich ihm bot. Ich hatte keine Chance. Ich versuchte, kämpfend unterzugehen, aber er sorgte dafür, dass ich keine Chance hatte, zu punkten. Es gelang mir noch, den Abstand gering zu halten, aber ich hatte eine Ernüchternd Niederlage erlitten.


    Ein Spiegelspiel war jedoch nicht genug. Das Schicksal hatte zwei für mich auf Lager. Ein weiteres Spiel von Votann, aber dieses Mal gegen eine Liste, die nur aus Hekaton, Thunderkyn und Hearthguard bestand. Und das waren keine kleinen Trupps. Große, massige Massen schwer bewaffneter und gepanzerter Zwerge marschierten langsam auf das Feld. Aber wo er vielleicht Feuerkraft hatte, hatte ich Mobilität, Körper und Synergie! Seine Truppen waren zu sehr damit beschäftigt, auf mich zu schießen, um Punkte zu machen oder näher zu kommen. Meine Linie war dicht, so dass kein Schockangriff stattfinden konnte, während er alles in die Mitte schickte. Meine Hearthkyn litten, meine Motorräder brannten zwischen Trümmern und mein eigener Hekaton stürzte mutig in ein Meer von Hearthguard, bevor seine Munitionsvorräte explodierten und einige von ihnen zu Boden gingen. Die ganze Zeit über war sein Heimatziel offen. Viel Platz, um meine Herdwache abzusenden, sein Objekt zu zerstören und ihn zu überrumpeln. Was zunächst nach einer knappen Niederlage aussah, wurde zu einem mitreißenden Sieg. Am Ende der fünften Runde hatte er mehr Körper auf dem Feld, aber die wenigen, die ich hatte, standen dort, wo es wirklich zählte.

  • Vielen Dank euch beiden für die Berichte. Freut mich mega das du Dr_Buschy so viel Spaß und gute Eindrücke gesammelt hast!


    Bomer zwei Mirror Matches bei 22 Leuten ist ja Mal mega undankbar ^^

    Die Sisters of silence kenne ich von bedburg. Die Armee ist mega geil!

  • Toller bericht.

    Ich selbst werd ja mehr und mehr zum reinem geländebauer darum fällt mir auch das die meisten Spieltische auf "L" förmigen Ruienen aufgebaut. Ist das so vorgeben?


    Und dieser Knight sieht einfach nur absolut GEIL aus.

    Alles fällt runter.... das liegt an der Schwerkraft, aber wenn ich die ausschalten würde hätte ich garkein Ordnungsystem mehr. :saint:

  • Nein es gibt keine festen Vorgaben.

    L Ruinen haben halt nen guten Spieleinfluss (Sichtblocker aber nicht direkt krass zu), sind gut bespielbar und zu lagern. Daher hat sich das durch gesetzt.

  • Mein erstes Tabletop Jahr endete gestern mit einer sehr unterhaltsamen und relaxten Partie 40k. hgbuddne (Justus) Salamanders haben meine Schwarmflotte herausgefordert. Perfekt um direkt die vom Weihnachtsmann gelieferte Verstärkung in Form eines Biovore und Neurolictor einzuweihen und gleichzeitig mal das Vanguard Onslaught Detachment auszuprobieren.


    Pre-Battle Action:


    Das Neuronode Enhancement aus dem Detachment erlaubt mir nach der Aufstellung und dem Roll-off zur Bestimmung des Angreifers drei Vanguard Invader Einheiten neu zu positionieren. Da ich diesen Roll-off leider verloren habe, versteckten sich meine Ryan Leapers und mein Deathleaper, die als Infiltratoren prollig die gesamte Mitte des Spielfelds in einer Linie geblockt hatten, wieder brav hintern Containern und Mauern. Dabei konnte ich trotzdem direkt einen Missionsmarker im Niemandsland für mich ergattern, welcher aufgrund der Missionsregeln "sticky" wurde und mir bis zum Schluß gehören sollte.


    Da das Detachment meinen Vanguard Invader Einheiten einen Angriff nach Vorrücken erlaubt und ich mich aggressiv positionierte habe und wir über die breite des Spielfelds gespielt haben, war ich dennoch in geschmeidiger Schlagdistanz.

    Sprich, die Missionsregeln und Schlachtfeldaufbau war schon sehr gut für mich :engel:


    Runde 1


    Justus bewegt sich ultra defensiv, positioniert aber seine beiden Ballistus Dreadnoughts so, das die sofort meinen guten Neurotyrant wegpusten! Scheiße aufgestellt! Da der Gute meinen Shadow in the Warp pimpen sollte, war ich schon leicht geschockt. Dank der Sekundär-Mission "bring it down" hat der Justus auch noch Punkte dafür bekommen. Das Secondary hatte ich aber auch. Und Assasissination. Beides sehr praktisch. Allerdings musste ich dafür brutal sowohl auf der linken als auch rechten Flanke angreifen. Und Justus konnte noch Gegenfeuer geben. Er entschied sich dafür mit seinem Infernus-Trupp meine 6 Mann starke Von Ryan Leapers Truppe zu Brutzeln. Dank Würfelpech/glück überlebten 4 den Charge! Dadurch war der Weg frei für meine 10 Genestealer, angegührt von einem Broodlord, die komplett einen Dreadnought umzingelten (leider vor Aufregung und Vorfreude auf das Gemetzel nicht fotografiert).


    Meine von Ryan Leapers konnten auf der linken Flanke erfolgreich einen Scriptor mit Eradictors und einen Infernus-Trupp chargen. Was mir noch in Runde 2 helfen sollte.


    Fazit, dank "devastating wounds" durch den Broodlord konnten meine Genestealer echt einen Dreadnought sofort wegräumen! Ausgang der Runde 8 zu 9 für mich. Also mega spannend :)


    Runde 2


    Aber jetzt gab es Punkte für Objektmarker im Niemandsland. Ich hatte 2 davon klar gemacht und wenn ich etwas aufmerksamer gewesen wäre, hätte ich den 3. auch punkten können. Egal, 10 Punkte in der Bank. 0 für Justus :gw:


    Da ich auch Assasissination gezogen habe, durfte nun der Deathleaper sein Werk vollbringen und nach einem erfolgreichen Charge den Scriptor killen. Da die Truppen von Justus alle gebunden waren, gab es kein Gegenfeuer.



    Bei meiner 2. Sekundär-Mission gab es Punkte für gekillte Einheiten, also ging es aggressiv weiter.



    Meine von Ryan Leapers stürmten von rechts in die Mitte um dort wieder vor allem Einheiten zu binden, drei Bikes und ein Trupp Intercessoren?


    Da Justus noch ordentlich Verstärkung geschockt hatte, stürmten meine Genestealers einen Terminatortrupp.


    Auf der linken Seite brutzelte Justus meinen ganzen Gargoyle Trupp, den ich ebenfalls gerade erst geschockt hatte. Zum Dank wurde sein Infernus-Trupp dann direkt von meinem geflügelten Hive Tyrant und Prime angegriffen.



    Obwohl ich eine Einheit von Justus auslöschen konnte, gab es dafür keine Punkte, da nicht in Nähe von einem Objektmarker. Trotzdem konnte ich den Vorsprung auf 13 zu 24 erhöhen.


    Runde 3


    Jetzt wurde sich nur noch wild geschlagen. Fazit Justus hat nur noch den Drop Pod, einen Dreadnought und Panzer. Ich noch einiges bewegliche mehr.




    Stand 21 zu 34.


    Hier waren wir der Meinung, dass die letzten 2 Runden zäh werden, da ich Justus Beschuss ausweichen würde, aber sicherlich weiter Punkten würde. Für Justus sah das eher schwierig aus. Daher einigten wir uns auf einen Sieg für die Tyraniden. Wir hatten beide Spaß, ungefähr ähnlich viele "Fehler" gemacht und wieder einiges dazugelernt. Ich glaub, das Rematch dürfte für mich hart werden, aber ich freue mich drauf :)


    Fazit zu den neuen Modellen. Der Biovore hat 3 Sporenminen platziert. Eine wurde durch Justus zerstört, also hat etwas Beschuss geschluckt. Die anderen beiden hätten mir später sicherlich noch Punkte geholt. Auto-Include. Der Neurolictor konnte einmal seine Spezialfähigkeit anwenden. Justus Truppe in der Mitte musste einen Battleshock Test machen. Den haben die bestanden. Zuschlagen konnte der Neurolictor nicht, da Justus "clever" gestorben ist als mein Screamer-Killer ausgeteilt hat und der gute Neurolictor kein Ziel mehr hatte... nächstes Mal :maul:

  • Gestern kam nochmal 40k auf die Platte. Meine Tyraniden mussten sich den Salamanders von hgbuddne stellen. Immer ein extrem cooler, spannender und gleichzeitig entspannter Schlagabtausch. Diesmal waren auch zumindest fast alle Einheiten zum Teil bemalt und das macht schon was aus. Leider hab ich zu wenige und auch nicht gerade gute Fotos gemacht.

    Wir haben 1500 Punkte gespielt und jeder hat sich für die jeweiligen ehemaligen Index Detachment entschieden. Also Invasion Fleet vs. Gladius Taskforce. Ich mag das. Da weiß ich mittlerweile was so passiert :)


    Ich hatte einen sehr ausbalancierten Truppenmix dabei. Meine Battline bestand vor allem aus 2x20 Termaganten, die ganz geschickt die linke Seite und Mitte geblockt haben. Dank einem Psychophage sogar mit Feel no Pain 6+.

    Hätte ich beim Listenbau etwas mehr auf Synapse Einheiten geachtet, wäre sogar 5+ drin gewesen. Daher wird die Liste wohl wieder um einen Neurotyrant erweitert. Die rechte Flanke gehörte Meinem Broodlord mit Genestealers die mit viel Support (Backup Fire durch einen Exocrine, Buffs durch einen Neurolictor) auf fröhliche Panzerjagd aufgebrochen sind.

    Hier das Objekt der Begierde in seiner vollen Pracht:

    Hier das Ergebnis nach Runde 4:

    Um es nicht ganz ausarten zu lassen, es lief ganz gut für mich ;) Die Mission Scorched Earth und Regeln Targets of Opportunity (eine zusätzliche taktische Mission pro Turn) plus der Aufbau Search and Destroy haben mir aber auch alle in die Karten gespielt. Am Ende durfte ich mir also einen Sieg verbuchen und freu mich auf ein Rematch.