Preiserhöhung bei GW

  • GW wird ab dem 01.06 wieder die Preise erhöhen. Um wie viel weiß man nicht.

    Aber es gibt eine zusammenfassung was teurer wird:

    https://www.games-workshop.com…Nrs=collection()%2Frecord[product.startDate+%3C%3D+1590095040000+and+product.endDate+%3E%3D+1590095040000]&view=all


    Da sind auch einige sehr aktuelle Modelle dabei

    Always ask yourself :"What Would A Pirate Do?"

    Bemalte Minis 2019: 234:bang:

    Bemalte Minis 2020: 130

  • … Das ist voll verständlich. Die Hygienemaßnahmen müssen mit bezahlt werden. Auch mein Friseur ist deshalb teurer, obwohl er immer weniger Haare zu bearbeiten hat.:rofl:

    Zitat Koali: 24 Dryaden ... Wer bitte spielt sowas außer Fluffbunnys... --- na ich. Endlich habe ich die nötige Selbsterkenntnis.

    :gw:

  • Bin gespannt, wie GW mit der MwSt-Senkung umgehen wird. Ich tippe ja dreist auf gleiche Preise und die zusätzliche Kohle einbehalten. :(

  • Die MwSt-Senkung ist ein Konjunkturpaket, was in erster Linie für Unternehmen gedacht ist, deren Existenz bedroht ist und mit denen wir im Ernstfall Arbeitsplätze verlieren würden; auf Otto-Normalmenschen wie Uns zielt das nicht ab.


    Ausserdem, Sie es mal aus sicht deines Local Dealers: Der muss die MwSt genauso abführen und freut sich bestimmt, wenn Er ein bisschen mehr behalten darf. :)



    Zur Preiserhöhung: Da Sie (wenn man den aktuellen Releases zur 9. Edition folgt) die Spielgrößen verkleinern wollen, macht es für GW nur Sinn die Preise anzuheben um den Umsatz in etwa gleich hoch zu halten; DAS könnte man anprangern!*









    *Tut das nicht, Ihr ändert eh nix und eure Verärgerung ist schlecht für den Blutdruck. ;-)

    Well hello Mr. Fancypants! I tell ya something, you've got two things left: Jack and shit, and Jack left town.

  • Die MwSt-Senkung ist ein Konjunkturpaket, was in erster Linie für Unternehmen gedacht ist, deren Existenz bedroht ist und mit denen wir im Ernstfall Arbeitsplätze verlieren würden; auf Otto-Normalmenschen wie Uns zielt das nicht ab.


    Man senkt in einem Konjunkturpaket die Märchensteuer, weil man die Nachfrage ankurbeln will, und das geht nur, wenn der Endpreis wirklich sinkt. Wenn man dem Händler Geld schenken will, gibt es einfachere Maßnahmen, und die werden auch bereits ergriffen. Da aber Menschen Egoisten sind, funktioniert das nur, wenn man zeitgleich mit dem Senken der MwSt die Preise für eine Weile einfriert. Dass das grade nicht diskutiert wird, ist Unfähigkeit bei einem Teil der Politik, böser Wille beim anderen.


    "Unternehmen stützen" funktioniert nicht. Unternehmen brauchen Kunden, die stützen das Unternehmen. "Gib einem Mann einen Fisch..." und so. Die Leute müssen in die Lage versetzt werden, weiter /wieder Kunden zu sein, nur damit ist den Unternehmen länger als bis übermorgen geholfen.

    'There are no Atheists in Foxholes' isn't an argument against atheism, it's an argument against Foxholes.

    James Morrow

  • Nachfrage regelt den Preis oder Preis regelt die Nachfrage??? Eine Disskussion rund um die Marktwirtschaft :D... GW gibt mir 12% Rabatt jetzt fang ich Tabletop an??? Pheee... Zu viel Theorie!

  • Das lässt sich nicht so einfach auf 2 Sätze runterbrechen. Tatsache ist, dass sich beide gegenseitig beeinflussen, und dass es vom genauen Artikel abhängt, wie stark in welche Richtung. Selbstverständlich kauft der Endkunde grundsätzlich günstigere Artikel eher bzw. häufiger.


    Luxusartikel wie GW haben normalerweise eine geringere Preissensitivität auf der Nachfrageseite (Leute, die unnötigen Scheiß aus Spaß kaufen, und das auch noch beim Monopolisten, hören nicht wegen 1 Euro mehr damit auf), aber auch hier gibt es den Effekt, dass ich einen Kauf, den ich "irgendwann später" vor hatte, vielleicht vor ziehe, weil der Artikel jetzt grade günstiger ist, bzw dass ich mir teure Luxusartikel in so einer Krise vielleicht verkneife, weil ich nicht weiß wie sich meine Jobsituation entwickelt (und dass diese Hemmung sinkt, wenn der Preis sinkt).


    Meine allgemein gehaltene Antwort bezog sich aber auf Olis allgemeine Aussage, nicht unbedingt spezifisch auf GW.


    Unabhängig vom Nachfragethema schont natürlich eine geringere MwSt auch den Geldbeutel der Kunden, und das umso stärker, je geringer deren Einkommen ist (weil die MwSt für alle gleich hoch ist, du aber umso mehr von deinem Einkommen sofort ausgibst, je weniger du davon hast). Im Gegensatz zu Einkommenssteuersenkungen ist eine MwSt-Senkung also wirklich ein Steuergeschenk an Geringverdiener, und es ist ziemlich tragisch, dass die SPD nur im Rahmen eines Konjunkturpakets darauf kommt, sich aber gleichzeitig "Arbeiterpartei" schimpft.

    'There are no Atheists in Foxholes' isn't an argument against atheism, it's an argument against Foxholes.

    James Morrow